RedBulli am Bodensee

Nach unserem Besuch im Erwin-Hymer-Museum in Bad Waldsee (siehe letzter Beitrag) geht’s mit dem RedBulli weiter zum Bodensee! Unser Ziel ist der „Überlingersee“, also der nördlichere der beiden westlichen Seitenarme.

Am letzten (auch noch verlängerten…) Wochenende der Pfingstferien zwar etwas schwierig, noch einen Platz zu finden, aber im Camping Birnau-Maurach, etwa mittig zwischen Überlingen und Meersburg, unterhalb der Basilika Birnau, werden wir fündig. Von hier aus wollen wir den Abschnitt zwischen Immenstaad und Sipplingen am „Überlingersee“ erkunden! 

Der  Campingplatz selbst liegt unterhalb von Bahnlinie (sehr wenig befahren) und Hauptstraße (weit weg, hört man nicht) fast direkt am See. Lediglich der Bodenseeradweg ist zu queren, dann ist man schon am Strand. Dieser Beach ist allerdings nur so halb schön, eine schmale Liegewiese, ein Bootsbereich und im Wasser massig Seegras. Macht aber nichts, der See ist groß und Badeplätze gibt es reichlich!

Der Camping verfügt über ein eigenes Restaurant mit schönem Blick, außerdem ist in unmittelbarer Nachbarschaft (circa 200 m) das Restaurant (samt Hotel) Pilgerhof/Rebmannshof. Ebenfalls tolle Seeterrasse mit schönem Sonnenuntergangs-Blick. Und natürlich prima Essen!

Rebmannshof am Bodensee

Radfahren ist am Bodensee so eine Sache für sich. Bedenklich brausen Hinz und Kunz (oder besser Horst und Trulla…?) mittlerweile elektrifiziert durchs Ländle, so ist auf den eigentlich gut ausgebauten Routen die Hölle los! Selbst die Youngster pressen bedrohlich mit E-Mountainbikes die Hügelchen rauf! Wir mit unseren konventionell angetriebenen, quasi historischen Fahrrädern stören den rapiden elektrisierten Verkehrsfluss erheblich! Die wenigen ohne E sind Rennradler, somit ebenfalls flotter. Am besten, wir fahren mit unseren Relikten aus der Zweirad-Steinzeit auf dem Rückweg nochmal im Hymer-Museum vorbei und geben unsere antiken Treter dort ab…?!?

Vor zehn Jahren haben wir schon einmal den Bodensee umrundet, da war vielleicht die Hälfte der heutigen Radlerzahl unterwegs – und wir mussten alle damals noch schwitzen…

Unsere Tipps von West nach Ost:

Strandbad Sipplingen: Hier bietet sich eine Rast an. Sehr gepflegt, mit Restaurant, Toiletten und tollem Wasser. Kostenlos! Gibt’s nicht immer hier am See! Hundebereich nebenan, genauso schön.

Strandbad in Sipplingen am Bodensee

Sipplingen Ort: eher klein und ruhig, Altstadt am Hang (Sipplinger Berg).

Rast in Sipplingen am Bodensee

Von hier bekommt Baden-Württemberg sein Wasser! Informations-Objekt am kleinen Hafen.

Daneben der Krone-am-See-Biergarten. Unbedingt Hirsch-Weißbier und Schweizer Wurstsalat probieren!

Sipplingen am Bodensee

Überlingen: Echt wunderwunderschön – aber auch waaaahnsinnig voll… Touristen strömen zu Lande und zu Wasser in diesen äußerst lieblichen, mit Jahrhunderte alten Bauten reich geschmückten Ort. Es gibt die Altstadt mit den Stadtgräben und den -toren zu sehen, und  natürlich  die Bodensee-Therme, an der längsten Uferpromende des Bodensees. Und vieles mehr!

Unser Tipp hier: der Stadtgarten mit seinem alten Baumbestand und exotischen Pflanzen.

Badestopp in Überlingen

Eignet sich, wenn wohl auch nur halboffiziell, als perfekter Badeplatz. Speziell bei Radlern, die nicht Eintritt in ein Strandbad zahlen wollen, weil sie eh nur kurz verweilen,  findet der Park mit seinen schattigen Flächen unter fremdartigen Nadelbäumen großen Anklang. Im Vergleich zur hektischen Innenstadt ein Idyll!

Stadtpark in Überlingen

Aber aufpassen! Versehentliches Einradeln in die Uferpromenade (nur für Fußgänger, absteigen!) führt zur unverzüglichen Rüge! Ja, hier in Baden-Württemberg wird Deutsche TUGEND eben noch GROSS geschrieben (x- beliebige Mütter an ihre Sprösslinge  „…räum soffod deine Schuh uff, hia herrschedd Oddnung…“ oder gar an uns gerichtet „… absteige, des isch nur für Fussssgängä…“). Ja, oft gehört hier…

Hafen von Überlingen am Bodensee

Weiter geht’s zur Basilika Birnau. Unbedingt den kleinen Abstecher machen!

Basilika Birnau

Eine sehr schöne Kirche, der weite Blick von dort oben über den See bis weit in die Österreichischen und Schweizer Alpen ist phänomenal.

Blick von der Basilika Birnau auf den Bodensee

Vorbei am Camping stehen etwa 5 km vor Meersburg in Unteruhldingen die prähistorischen Pfahlbauten mit angeschlossenem Museum.

Pfahlbauten-Museum am Bodensee

Es werden Funde aus der Stein- und Bronzezeit sowie Nachbauten von Pfahldörfern präsentiert. Sehr sehenswert! Direkt daneben gibt’s ein schönes Freizeitgelände mit prima Seezugang und Weitblick.

Strandbad bei den Pfahlbauten am Bodensee

Der Radweg führt weiter entlang der viel befahrenen Hauptstraße. Schnell durch!

Meersburg:  wunderschönes Städtchen! Ich finde es fast noch schöner wie Überlingen. Am Ufer etwas enge Promenade (Tipp: Altes Fass, Weinlokal, Selbstbedienung, Snacks, gute Preis-Leistung). Dahinter die Fußgängerzone in der Altstadt, es folgt ein steiler Weg hoch zu den Stadtoren.

Oben thront die mittelalterliche Meersburg, dahinter das Schloss. Toller Blick auf’s Südufer Richtung Schweiz. Das Städtchen ist ein absolutes „must“ am Bodensee!

Meersburg am Bodensee
Schloss Meersburg

Noch ein Mehr-Tages-Tipp: Mit dem Zug oder eigenem Fahrzeug Lindau anfahren; nach Meersburg radeln und dort ein Zimmer nehmen; dann mit der Fähre nach Konstanz übersetzen; von dort die beiden westlichen Arme des Bodensees mit dem Fahrrad (ab Konstanz) umrunden – dann ein letztes Mal übersetzen und entlang der Schweizer Seite den See zurück Richtung Bregenz/Lindau abfahren.

Nach dem Weinschorle wieder rauf auf den Sattel und Richtung Osten geht‘s zwischen Weinhängen und See eben dahin. Einkehrschwung evtl. im Rebgut Haltnau mit Biergarten. Kurz vor Hagnau mehrere Stellen am Ufer mit Seezugang und Bergblick.

Rebgut Haltnau am Bodensee

Hagnau: kleines altes Winzerer-Örtchen. Ruhig. Aber vermutlich so ausgebucht wie alle Orte hier am See. Kleiner Park am See.

Hagnau am Bodensee

Wir passieren den Camping Alpenblick: terrassiert, ein bisschen „schottrig“, wenig Schatten. Danach den Camping Schloß Kirchberg: sehr groß, viele Dauercamper.

Zwischen beiden Plätzen liegt ein schönes Strandbad (kostenlos).

Immenstaad:  ruhiges Örtchen, irgendwie ein bisschen im Stil der siebziger oder achtziger Jahre. Einige schöne Badestellen, Eintritt frei.

Immenstaad am Bodensee

Und Schluss! Das war’s für dieses Mal leider. Rein in den RedBulli und ab nach Hause – wir kommen sicher wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.