Varenna vom Wasser aus

Varenna am Comer See – RedBulli-Tour an Ostern

Mit dem wieder erstarkten RedBulli unterwegs – diesmal an den Comer See, nach Varenna. An einem um zwei Tage verlängerten Oster-Wochenende stehen Frühlings-Wanderungen, nette Örtchen am Comer See und gutes Essen auf dem Programm.

Anreise durch die Schweiz

Einmal quer durch die südöstliche Schweiz, ein Erlebnis für sich! Kurz vor dem Reschenpass biegt man ab und befindet sich im Kanton Graubünden. Immer entlang des Inn passiert man Scuol, Zernez und schließlich St. Moritz, bevor wir uns im Oberengadin steil den Maloja-Pass hinunter schrauben.

Redbulli am Silvaplaner See
Redbulli am Silvaplaner See

Ab hier ändert sich die Natur grundsätzlich, wir sind im mediterranen Süden angekommen. Vorbei an Chiavenna machen wir unseren ersten Stopp in Colico, am nordöstlichen Zipfel des Comer Sees.

Hier noch eine Werbung für Reiseführer auf Amazon – für Euch entstehen bei einem Kauf natürlich keine Zusatzsatzkosten!

Ein Link zu Reiseführern für Euren nächsten Trip zum Comer See!

Ankunft am See in Colico

Kiter und Windsurfer finden hier gute Einstiegsstellen, wir bleiben unsportlich und spazieren nur die Strandpromenade lang.

Am Hafen von Colico
Am Hafen von Colico
Pizza essen in Colico am Comer See
Pizza essen in Colico am Comer See

Eher unspektakulär, aber ganz nett, um anzukommen und nach der 6-stündigen Fahrt eine leckere Pizza zu essen.

Entlang der hübschen Uferstraße (und nicht auf der Superstrada im Tunnel) tingeln wir weiter gen Süden.

Unsere Unterkunft nähe Varenna

Nein, wir campen diesmal nicht. Als wir die Tour organisiert haben, war nicht klar, ob noch Salz auf den Straßen in der Schweiz liegt. Der frisch motorisierte Bus soll seinen rostfreien Zustand behalten!

So haben wir uns etwas südlicher, in Pino, im “New Attic Lake View” an der Via Pino, eingebucht. Unser Apartment liegt ganz oben unter dem Dach, mit Paradeblick über den See, Bellagio liegt quasi genau gegenüber. Top ausgestattet, Aussichtsterrasse gen Osten, Nachmittags-Sonne.

Ausblick vom New Attic Lake View nähe Varenna
Ausblick vom New Attic Lake View nähe Varenna

Wenn man überhaupt irgendetwas finden möchte, das einen stören könnte, dann sind es die Stromleitungen unmittelbar vor der Terrasse oder die Bahnlinie unterhalb mit sporadisch fahrenden Zügen. Aber das ist alles nicht tragisch.

Spazieren nach Varenna

Wirklich genau vor dem Haus verläuft der “La Greenway dei Patriarchi“, ein Wanderweg von Pino bis zum Hafen von Varenna. Teils entlang der Bahnlinie, teils etwas erhöht in den Hängen. Echt nett zum Laufen, wir sind hier u.a. abends nach Varenna rein marschiert.

Chiesa San Giorgio in Varenna
Chiesa San Giorgio in Varenna

Beim Friedhof von Varenna kommt man wieder hinunter auf die Uferstraße. Vorbei an der Villa Monastero geht’s hinunter in den Ort. Einige nette Restaurants warten hier in dieser sehr schönen Lage nicht unbedingt auf die Gäste, daher empfiehlt es sich, frühzeitig zu reservieren!

Hanns unterwegs in Varenna am Comer See
Hanns unterwegs in Varenna am Comer See

Am Ufer entlang führt ein Steg, der “Passeggiata degli Innamorati di Varenna” hinüber zum Fährhafen, dem nördlichen Teil von Varenna.

Passeggiata degli Innamorati de Varenna
Passeggiata degli Innamorati de Varenna

Noch ein Aperol Spritz, dann geht’s etwa 40 Minuten zurück nach Pino. Eine Stirnlampe ist äußerst hilfreich, es ist teils stockfinster auf den Pfaden.

Abendlicher Spritz am Hafen von Varenna
Abendlicher Spritz am Hafen von Varenna

Ausflüge rund um Varenna

Wandertour durch die Berghänge bei Bellano

Der Morgen beginnt mit einem “Wasserschaden” am Bus. Beim Einparken bei Bellano tropft es mächtig unten aus dem Bodenblech. Trotz kompletter frischer Motorübearbeitung? Motordeckel runter, Sichtung – ein Schlauch hat einen winzigen Riss, vielleicht hat hier letzte Nacht ein Tierchen geknabbert…? Nun gilt es Ruhe zu bewahren. Wir machen erstmal wie geplant unsere Wanderung, danach werden wir versuchen, das Problem zu lösen.

Oberhalb von Bellano
Oberhalb von Bellano

Nachzulesen ist unsere heutige Tour übrigens auf Komoot, sie nennt sich “Chiesa di Sant’ Andrea – L´Orrido di Bellano Runde von Bellano-Tartavalle Terme“, und sie dauert mit viel gemütlichen Pausen etwa 3,5 Stunden.

Entlang auf alten Pfaden
Entlang auf alten Pfaden

Auf niedriger Höhe geht es erst entlang der Hangkante Richtung Süden, mit schönen Ausblicken auf den See und immer – in den Mitte April – bereits grünen und blühenden Wäldern und Wiesen.

Alte Steinhäuser entlang der Wanderwege
Alte Steinhäuser entlang der Wanderwege

Beim Mini-Örtchen Cestaglia zweigen wir dann steil nach oben ab und queren mehrere Ansiedlungen.

Kleine Ansiedlung Cestaglia am Lago di Como
Kleine Ansiedlung Cestaglia am Lago di Como

Bei Gisazio hinein in den Kastanienwald, hinauf zum höchsten Punkt der Tour, dem Sasso Rosso mit stolzen 676m.

Letzter Abzweig, dann geht's hinunter nach Bellano
Letzter Abzweig, dann geht’s wieder hinunter nach Bellano

Nach gemütlicher Rast schlittern wir nun auf von trockenem Kastanienlaub rutschigen und supersteilen Pfaden hinab nach Bonzeno, einem Ausläufer von Bellano. An der Kirche Chiesa di Sant’ Andrea halten wir nochmals still, zu schön ist von hier der Blick über fast den halben Comer See!

Vor der Chiesa di Sant' Andrea
Vor der Chiesa di Sant’ Andrea

Ach ja, der Bulli, da war doch noch was? Die vermutlich einzige Werkstätte im Ort namens “Automax” hat offen und verspricht Unterstützung! Kurzerhand zieht der freundliche Chef etwas rustikal den defekten Kühlwasserschlauch ab und die gute blaue Kühlflüssigkeit ergießt sich in einen Auffangbehälter. Einige Sekunden später ist der Schlauch schon um die schadhafte Stelle gekürzt und steckt wieder auf dem Flansch. Neues Wasser rein, Druck drauf und der Kühlkreislauf des RedBulli läuft wieder wie er soll. Mille Grazie Automax!

Aussichtsrunde über den Baluardo und Vezio nach Varenna

Vormittags ist es noch ruhig auf den Wanderwegen.

Aussicht von Pino hinüber nach Bellagio
Aussicht von Pino hinüber nach Bellagio
Fiumelatte, der kürzeste Fluss Italiens
Fiumelatte, der kürzeste Fluss Italiens

Über den bereits bekannten Greenway dei Patriarchi wandern wir bis Fiumelatte; von hier jedoch erstmal bergauf zur Quelle des kürzesten Flusses Italiens!

Nach kurzer Rast geht’s weiter entlang des “Sentiero del Viandante” mit einem Abstecher auf den “Baluardo”, einem balkonartigen Platz mit grossartiger Aussicht auf Varenna und den Lago di Como. Keinesfalls verpassen!

Traum-Aussicht vom Baluardo
Traum-Aussicht vom Baluardo

Es sind zwar schon einige steile Treppenstufen nach oben, aber die Mühe lohnt sich! Die Zypressen geben diesem Ort etwas ganz spezielles, ein Tisch mit Bänken lädt zu einem Picknick ein.

Fast schon ein mystischer Ort - Baluardo
Fast schon ein mystischer Ort – Baluardo

Vorbei am ebenfalls sehenswerten Friedhof “Cimitero di Vezio” und hoch in den gleichnamigen Ort, der auf einem Hügel über Varenna tront.

Immer wieder herrliche Aussicht auf Varenna
Immer wieder herrliche Aussicht auf Varenna

Besichtigen kann man hier das Castello di Vezio, kostet 5€ pro Erwachsenem. Sehr stark frequentiert, das lassen wir somit aus…

Am Pier von Varenna
Am Pier von Varenna

Von nun an geht’s steil bergab zum Hafen von Varenna und über den Steg zurück ins Ortszentrum. Es ist viel los, Karfreitag halt. Vor allen Restaurants warten lange Schlangen auf einen freien Tisch.

Relaxen am Pier von Varenna
Relaxen am Pier von Varenna

Wir genießen unser Eis am Pier, dann schlendern wir zurück nach Pino auf unsere kleine Dachterrasse.

Über dem Garten der Villa Monastero
Über dem Garten der Villa Monastero
Bootstour nach Bellagio

In wenigen Minuten erreicht man ab dem Hafen von Varenna für 9€ (Hin- und Rückfahrt) mit der Autofähre das sehr malerische Bellagio, das sich sozusagen im Zentrum des “Y” vom Lago di Como befindet.

Seepromenade von Bellagio
Seepromenade von Bellagio

Ganzjährig gut besucht – aber zu Ostern total überfüllt. Ein Hotspot der Insta-Community. Primär recht junges Publikum nutzt hier jede Gelegenheit, sich schick präsentiert in Szene zu setzen. Wir sind leider nicht mehr so wahnsinnig fotogen, so entfernen wir uns nach dem Willkommens-Capo vom quirligen Zentrum und wandern über den Kamm auf die ruhigere und weitläufigere Ostseite des Ortes mit seinen schicken Villen und grünen Gärten. Von hier aus sieht man auch prima auf “unsere” Uferseite hinüber und man erkennt sogar unsere Unterkunft gegenüber am Berghang.

Die ruhigere Ostseite von Bellagio
Die ruhigere Ostseite von Bellagio

Zurück im Ort, verleiden uns lange Warteschlangen vor den Lokalen das Mittagsmahl, so setzen wir auf “porta via” beim La Grotta und verspeisen unsere leckere Pizza am Platz vor der Basilica di San Giacomo.

Blick zurück auf Bellagio
Blick zurück auf Bellagio

Die Fähre bringt uns flott zurück nach Varenna; auch dort wird uns das heiß ersehnte Eis aufgrund endloser Warteschlangen vor den drei zentralen Gelateria’s verwehrt.

An der Promenade von Lierna
An der Promenade von Lierna

Drum rein ins Auto und in 10 Minuten hinunter nach Lierna gefahren – der Ort kommt uns im Gegensatz zu den überfüllten Highlights fast schon verlassen vor und wir genießen endlich unser Gelati an der Uferfront in der tiefstehenden Nachmittagssonne!

Wanderung von Dervio über Corenno Plinio nach Dorio

Sehr abwechslungsreiche Tour! Start erfolgt in Dervio, in einer Sackgasse in der Altstadt hinter dem Bahnhof ergattern wir einen freien Parkplatz. Am Ostersonntag gar nicht so leicht!

Blick vom Torre di Orezia auf Dervio
Blick vom Torre di Orezia auf Dervio

Über steile Stufen erklimmen wir den Absatz zum Torre di Orezia. Für 2€ pro Person darf man diesen besteigen, man wird belohnt von einer herrlichen Aussicht über Dervio und den Lago di Como.

Torre di Orezia
Torre di Orezia

Weiter geht’s über den irgendwie allgegenwärtigen Sentiero del Viandante, erst unterhalb der Superstrada, dann malerisch über einen uralten Karrenweg wieder hinunter nach Corenno Plinio.

Eine ausgeschilderte Runde führt durch den mittelalterlich anmutenden Mini-Ort, hinuter zur kleinen Hafenmole und steil wieder hinauf zum Hauptplatz mit der Chiesa di San Tommaso.

Corenno Plinio
Corenno Plinio

Absolut sehenswert!

Am nördlichen Ortsausgang dann wieder über Stufen hinunter, ein wunderschöner Weg führt unterhalb der Bahn am Ufer entlang.

Man schlendert an mehreren langen Stränden und Einstiegsstellen für Surfer und Segler vorbei, bis man schließlich die Ansiedlung Dorio erreicht.

Ausblick vom "el DOORado" in Dorio
Ausblick vom “el DOORado” in Dorio

Die “el DOORado Bar” serviert erstklassigen Cappuccino und leckere Snacks, gerade richtig jetzt!

Zwischen Dervio und Corenno Plinio
Zwischen Dervio und Corenno Plinio
Zurück am einsamen Redbulli :-)
Zurück am einsamen Redbulli 🙂

Die Pause wird viel länger als gedacht, zu schön ist der Ausblick auf den nördlichen Teil des Comer Sees. Drei Cappuccino später trennen wir uns auf, ein Teil nimmt den Zug zurück nach Varenna, wir laufen entlang der – in diesem Abschnitt wenig befahrenen – Uferstraße und am Strand zurück. Gerade mal 50 Minuten später erreichen wir schon den Bulli in Dervio.

Fazit

Hat man, wie wir heuer, Glück mit dem Wetter, ist Mitte April eine ideale Reisezeit für den Comer See. Alles grünt und blüht, allerdings merkt man den zu trockenen letzten Winter heuer (2022) deutlich. Nimmt man die Osterfeiertage mit, darf man in den angesagten Spots aber durchaus mit Menschenmassen rechnen. Super war’s trotzdem!

Und zum Schluss: Wie gewohnt, alle Namensnennungen sind wesentlicher Bestandteil der Reisebeschreibung und NICHT als Werbung zu betrachten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.