RedBulli vor der Burg Abenberg

RedBulli-Tour ins Fränkische Seenland

Zwischen Ingolstadt und Nürnberg liegt in idyllischer Lage das Fränkische Seenland mit Brombachsee, Altmühlsee und Rothsee, sowie vielen Sehenswürdigkeiten. Hier liegt unser Ziel für die Wochenend-Ausfahrt mit dem RedBulli!

Ankunft abends auf dem Camping Langlau – voll. Na prima. Der sehr nette Herr am Empfang lässt uns aber nicht im Stich, wir bekommen einen Not-Stellplatz, zwar voll im Eingangsbereich, aber für eine Nacht absolut ok.

Abendstimmung am Camping Langlau am Brombachsee
Abendstimmung am Camping Langlau am Brombachsee

Der Campingplatz ist weitläufig und schön angelegt, es gibt ein Restaurant am Platz und ein weiteres am Hotel. Rund um den Platz liegen gleich hinter dem Radweg die Strände des Brombachsees. Montags, Mittwochs und Freitags gibt’s am Kiosk Steckerlfisch – sehr zu empfehlen!

Radtour rund um den Brombachsee:

Gleich in der Früh geht’s los. Wir starten am Camping, rollen zumeist eben dahin und passieren die Badehalbinsel Absberg mit ihrem riesigen Wohnmobilstellplatz, einem Zeltplatz und etlichen Freizeiteinrichtungen, und sogar einer Wakeboard Anlage. Für Jung und Alt ein Ziel!

Blick zur Badehalbinsel Absberg am Kleinen Brombachsee
Blick zur Badehalbinsel Absberg am Kleinen Brombachsee

Den Kleinen und Großen Brombachsee trennt ein Staudamm, den man mit dem Rad und zu Fuß überqueren kann. Wir fahren rüber und folgen weiter dem südlichen Uferweg.

Am Südufer des Brombachsee
Am Südufer des Brombachsee

Zumeist führt er durch herrlichen Kiefernwald etwas abseits des Sees, unterbrochen vom Badestrand bei Ramsberg.

Brombachsee in der Fränkischen Seenplatte
Brombachsee in der Fränkischen Seenplatte

Am südöstlichen Ende kommen wir an der weitläufigen Freizeitanlage Pleinfeld an.

Kiefernwald rund um den Brombachsee
Kiefernwald rund um den Brombachsee

Hier lässt es sich am Waldrand sehr schön aushalten und wir legen eine längere Rast ein. Zum Baden perfekt – wie überall rund um den See gibt’s auch hier einen weiten Sandstrand; das Wasser ist sehr sauber und entsprechend der Jahreszeit auch sehr angenehm temperiert.

Etwas oberhalb vom See stoßen wir auf den Wald-Campingplatz, den wir sogleich inspizieren. Wildromantisch, wie der Name schon sagt, im Wald gelegen, hat’s geräumige Parzellen und viele stille Ecken. Zentral angeordnet gibt’s einige (Abenteuer-)Spielplätze, da schlägt das kleine Indianer-Herz höher! Einziger Nachteil, man ist schon ein kleines Stück weg vom See – das sollte sich aber verschmerzen lassen!

Wir brechen auf und genießen nochmals den Blick zurück über den Großen Brombachsee!

Das Ostufer besteht aus einem langen Damm, am Ende trifft man schon wieder auf die nächste Strandanlage in Allmannsdorf.

Weiter am Nordufer entlang wieder viel Wald und einige schöne Ausblicke, bevor wir an einer weiteren Freizeitanlage in Enderndorf ankommen.

Hier trennt wieder ein Damm den Großen Brombachsee von einem kleinen Nebenarm, dem Igelsbachsee.

Idyllischer Seitenarm des Brombachsee: Der Igelsbachsee
Idyllischer Seitenarm des Brombachsee: Der Igelsbachsee

Nach dessen Umrundung stößt man wieder in Höhe der Freizeitanlage Absberg auf den Staudamm, den wir überqueren kurz danach wieder zurück am Campingplatz ankommen.

Infotafel Brombachsee vom Wasserwirtschaftsamt Ansbach
Infotafel Brombachsee vom Wasserwirtschaftsamt Ansbach

Insgesamt waren wir 32 km unterwegs, auf einer abwechslungsreichen Tour, die an vielen Stellen zum Baden einlädt. Landschaftlich besonders schön fanden wir die Kiefernwälder, welche hier weit verbreitet sind.

Ausflug nach Abenberg:

In der Region gibt es unzählige kleine, sehr interessante Städtchen mit weit zurückreichender Geschichte. Wir haben uns für die Kleinstadt Abenberg im mittelfränkischen Landkreis Roth entschieden und dort Freunde besucht.

RedBulli in Abenberg
RedBulli in Abenberg

Die Stadt ist bald 1000 Jahre alt und hat einen Stadtplatz mit wunderschönen alten Häusern. Über den Dächern thront die Burg Abenberg, die u.a. ein Hotel beherbergt.

RedBulli vor der Burg Abenberg
RedBulli vor der Burg Abenberg

Sehr nettes Ausflugsziel!

Radtour um den Altmühlsee:

Wir starten am Seezentrum Wald in Richtung Naturschutzgebiet Vogelinsel; dort münden der Altmühlzuleiter und die Altmühl selbst in den Altmühlsee. In Muhr am See machen wir einen Badestopp. Leider ist der See hier dermaßen veralgt, so dass wir den grünen Schleim fast nicht mehr aus der Badehose spülen können. Das ist leider gar nicht appetitlich…

Gut abgeduscht geht’s weiter. Am südöstlichen Ende, bei Schlungenhof, wird’s sportlich. Hier ist das große Wassersportzentrum mit SUP und Windsurf-Station beheimatet. Mangels Wind und Equipment und mit aufziehendem Gewitter im Rücken fahren wir schnell vorbei!

Gewitterstimmung am Altmühlsee
Gewitterstimmung am Altmühlsee

Bei recht plötzlich einsetzendem Gewitter mit Hagel und Starkregen ruckzuck die letzen Kilometer zurück zum Seenzentrum Wald gesprintet und fluchs rein in den California. Da harren wir bei entsprechender Geräuschkulisse – gestärkt von einer kleinen Brotzeit – leider vergeblich auf das Ende des Sommersturms…

Infotafel Altmühlsee vom Wasserwirtschaftsamt Ansbach
Infotafel Altmühlsee vom Wasserwirtschaftsamt Ansbach

14 km war die Runde um den Altmühlsee kurz, landschaftlich leider nicht mit der deutlich attraktiveren gestrigen Runde um den Brombachsee vergleichbar.

Die ganze Region Fränkisches Seenland bietet aber dermaßen viel an Kultur, Freizeit– und Sportmöglichkeiten, dass sie immer eine Reise wert ist!

Pin it:
RedBulli-Tour ins Fränkische Seenland
RedBulli-Tour ins Fränkische Seenland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.