Beach-Hopping in Albanien

Beach-Hopping in Albanien

Albanien hat eine über 350 km lange Küstenlinie, die sich vom Adriatischen Meer bis zum Ionischen Meer erstreckt. Wir haben uns etliche Strände entlang der Albanischen Riviera und der angrenzenden Regionen angeschaut – hier unsere Übersicht mit weiteren Ausflugstipps in den Orten von Nord nach Süd.

Durrës

Durrës ist eine der ältesten Hafenstädte des Mittelmeers mit sehr interessanter Historie. Leider ist davon nicht mehr viel übrig, sehr viel wurde in der letzten 30 Jahren einfach zubetoniert. Sehenswert sind das römische Amphitheater, das Forum und die alte Stadtmauer samt Tor sowie das archäologische Museum.

Amphitheater in Durrës
Amphitheater in Durrës
Antikes Forum in Durrës
Antikes Forum in Durrës
Moschee in Durrës
Moschee in Durrës

Strände sind im Vergleich mit anderen in Albanien nicht wirklich schön. Etliche Betonklötze säumen die Promenade des Hauptortes nördlich des Hafens. Viele davon sind Ruinen oder einfach nie fertig gebaut worden. Trotzdem müht man sich redlich, die lange Promenade zu modernisieren.

An der Strandpromenade von Durrës
An der Strandpromenade von Durrës
Hotel Aragosta
Hotel Aragosta

Unser Hotel im alten Stadtteil: „Hotel Aragosta“, war einwandfrei. Angeschlossen ist auch das gleichnamige Restaurant; spezialisiert auf Fisch, gut und preislich angemessen.

Jenseits des Hafens (hier legen die Fähren von Albanien nach Italien ab) zieht sich nach Süden eine mehrere Kilometer lange, gefühlt endlose Hotel- und Sonnenschirm-Reihe entlang des feinen Sandstrandes.

Strand beim Hotel Aragosta
Strand beim Hotel Aragosta

Die Wasserqualität soll v.a. im Sommer ziemlich in die Knie gehen. Uns hat’s abgeschreckt, in der Hauptsaison trotzdem brechend voll.

Schirm an Schirm...
Schirm an Schirm…

Hier haben wir im brandneuen „One Beach Hotel“ gewohnt. Außer dass direkt davor ein alter Betonklotz steht und zumindest die direkte Sicht versperrt, war Lage und Service 1A.

Aussicht vom One Beach Hotel in Durrës
Aussicht vom One Beach Hotel in Durrës

Auch nördlich von Durrës gibt es lange Strände, die allerdings nur auf kleinen Straßen erreicht werden können (s.a. weiter unten, Ausflug zum Kepi i Rodonit). Kurz bevor man die Berge vor dem Kap erreicht, liegen sie weit verstreut hinter dichtem Pinienwald. Außer einem kurzem Kaffeestopp bei einsetzendem Regen haben wir uns hier aber nicht weiter umgeschaut.

Dürres bietet sich als erster Stopp nach dem Ankommen am Flughafen an, zumindest wenn man nach Süden weiter will und sich die Hauptstadt Tirana für später aufhebt.

Spannender Ausflug zum Kepi i Rodonit

Eine Fahrt zum Kepi i Rodonit, auf deutsch auch Kap Rodon, bietet sich an, wenn man in Durrës seine Unterkunft hat: Anreise erfolgt über recht kleine, zuletzt nicht mehr geteerte Straßen. Man parkt an einer Wiese und wandert zur Kirche Shën Antonit, die Teil eines Klosters war.

Kirche am Kap Rodon
Kirche am Kap Rodon

Bereits zu Zeiten Skanderbegs wurde das Areal zu kriegerischen Zwecken genutzt. Zu kommunistischer Zeit war hier Sperrgebiet und ein wichtiger Militärstützpunkt.

Steilküste am Kap Rodon
Steilküste am Kap Rodon

Wunderschöne Wanderung zum Kap: tolle Ausblicke vom kleinen Wiesenpfad auf die alte Festung Rodon und auf die verfallenen Bunkeranlagen. Achtung Absturzgefahr, gesichert ist hier nirgends was.

Kap Rodon
Kap Rodon

Die Weiterfahrt gen Süden erfolgt meist auf der 4-spurig ausgebauten Autobahn. Trotz nur Tempo 90 (ein kurzes Stück 120) kommt man bei meist geringem Verkehrsaufkommen gut voran.

Fier

Haben wir nicht besucht, daher keine weiteren Infos hierzu. Hauptattraktion ist hier die Ruinenstadt Apollonia 12 km westlich von Fier.

Vlorës

Strandpromenade in Vlorës
Strandpromenade in Vlorës

Die komplette Bucht von Vlorës, auch Vlora, ist ein beliebtes Touristenziel. Lange, neu angelegte Promenade. Und es wird weiter gebaut.

Vlorës ist eigentlich ganz schick, aber ein bisserl was fehlt noch. Sehr breite Strände. Wasserqualität können wir nicht beurteilen, soll sich aber in den letzten Jahren deutlich verbessert haben. Mehrere Kilometer reihen sich Hotels und Restaurants aneinander, bevor es durch einen Tunnel geht und die Küste plötzlich steiler wird.

Hier bei Vlorës verläuft übrigens auch die Trennlinie von Adriatischem Meer und Ionischem Meer.

Ausflug zur kleinen Insel Zvërnec

Die Anreise zur Halbinsel an der Vjosa-Narta-Lagune und ist etwas skurril. Erst recht wild heruntergekommene Häuser am Rande von Vlorës, dann Industrieanlagen, ein dichter Kiefernwald angelegt zu kommunistischen Zeiten und dann das kleine Dorf Narta mit seinen Häuschen und einigen größeren Hotels. Dahinter wird’s richtig grün, wir erreichen die Lagune.

Insel Zvërnec
Insel Zvërnec

Hält man sich rechts, gelangt man zum langen geschwungenen Steg, der zur kleinen komplett bewaldeten Insel Zvërnec hinüber führt, auf der das Kloster mit der kleinen Kirche Mërisë liegt.

Kirche Mërisë
Kirche Mërisë

Zu Zeiten des Kommunismus war die Insel ein Internierungslager für politische Häftlinge, heute ist sie komplett bewaldet. Am Nordufer ist eine winzige Kapelle. Lohnt sich!

Zurück zur Abzweigung und den linken Weg genommen, da wird’s fahrtechnisch wilder; auf grober Schotterpiste fährt man noch ein paar Kilometer weiter, dann endet die Straße am breiten Strand.

Narta-Lagune bei Vlorës
Narta-Lagune bei Vlorës

Theoretisch könnte man hier je nach Wasserstand auch noch hinüber fahren, das lassen wir mit unserem Mietwagen aber besser… Fischer werfen hier ihre Netze aus. Schöne Aussicht auf Lagune und Meer hat man nach einem kurzen Fußmarsch oben von den Hügeln am Kap.

Kap an der Narta-Lagune
Kap an der Narta-Lagune

Rahdimë

Liegt ziemlich mittig zwischen Vlorës und Orikum. Unserer Meinung nach der schönste Abschnitt in der Bucht.

Vila Rahmi & Dervishaj
Vila Rahmi & Dervishaj

Unser Tipp hier: Das Vila Rahmi & Veli Dervishaj; familiärer Betrieb; terrassiert angelegt, kleiner Bio-Garten, TOP-Küche. Kristallklares türkises Wasser, zwei kleine Kies-Strände, herrlich!

Aussicht auf die Bucht von Vlorës
Aussicht auf die Bucht von Vlorës

Hier haben wir uns in der Folgewoche gleich ein zweites Mal eingebucht. Diesmal mit Sommerwetter in Vollendung – die Liegen aufgebaut, der Beach-Betrieb in vollem Gange.

Nun kommt richtig Urlaubs-Feeling auf!

Allerdings muss man wissen, dass direkt hinter dem Haus die Küstenstraße entlang läuft. Davon ist unten am Beach nichts zu hören. Wer hier jedoch empfindlich ist, sollte dies entlang der gesamten Bucht beachten.

Zum Nachtisch den Hausgebrannten...
Zum Nachtisch den Hausgebrannten…

Abstecher durch den Llogara Nationalpark

Unterkunft z.B. im Alpin Hotel, kleine Zimmer, sauber und ok.
Gut essen mit hausgemachten Nudeln und eigenen Soßenkreationen, sowie süffigem Rotwein im Restaurant Alberti gleich etwa 400 m die Straße hoch.

Aussichtsreiche Wanderung im Nationalpark
Start des Wanderwegs
Start des Wanderwegs

Tipp: Gleich etwa 200 m südlich des Hotel Alpin die Straße hoch und in den Wald abzweigen (gen Westen) und etwa 1,5 Std. hoch bis zum Kamm und den großen Schaf- und Ziegenweiden.

Nicht mit den Hirtenhunden anlegen, die Herden weiträumig umgehen!

Im Dschungel des Llogara Nationalparks
Im Dschungel des Llogara Nationalparks

Dort oben angekommen nach links den Kamm entlang (südliche Richtung), in der Ferne kann man bald die Masten einer großen Funkstation erkennen.

Daran vorbei und auf dem Versorgungsweg in Serpentinen bis zum Sattel. Dort hat’s zwei Ausflugslokale mit toller Aussicht.

Auf dien Höhenwegen des Llogara Nationalparks
Auf dien Höhenwegen des Llogara Nationalparks

Runter zurück entlang der Passstraße oder – ist aber weniger zu empfehlen – querfeldein die Schlucht parallel zur Straße.

Panorama-Restaurants
Panorama-Restaurants

Weglos, immer dem (meist wasserfreien, sonst geht’s eh nicht) Bachbett entlang. Einkehr z.B. im Agriturizem Dukat, denen läuft man auf diesem Weg quasi durch den Garten.

Abfahrt hinunter zur Albanischen Riviera

Wir kommen auf der Abfahrt hinunter zur Albanischen Riviera aus dem Staunen nicht mehr heraus – immer wieder unglaubliche Aussichten auf die schier endlose Küstenlinie.

Weitblick entlang der Albanischen Riviera bis Korfu
Weitblick entlang der Albanischen Riviera bis Korfu

Hinter uns die mächtigen Berge des Maja i Çikës Massivs. In unzähligen Kehren cruisen wir dem Meer entgegen. Was Auto- oder WoMo-Fahrer richtig fordert, ist für die Motorradfahrer ein Traum; blöderweise steht meines aber zuhause in Deutschland…

Palasë

Auch Palasa, liegt an einem riesigen Schwemmkegel. Wirkt von oben gesehen fast schon ein bißchen bedrohlich. Ein Luxus-Resort befindet sich im Bau. So wie’s ausschaut, dauert das aber noch… Nicht schön.

Dhërmi

Langer Kiesstrand vor dominanter Bergkulisse. Im Norden des Ortes ein kleines Zentrum rund um den alten Hafen.

Dhërmi an der Albanischen Riviera
Dhërmi an der Albanischen Riviera

Südlich zieht sich der Ort Dhërmi in die Länge, die Bebauung weist Lücken auf. Man gibt sich Mühe, alles etwas schöner zu gestalten, fertig ist man damit aber noch lange nicht. Es gibt etliche Baustellen und abgesperrte Grundstücke, auf denen neue „Kompleksi Turistik“ entstehen.

Am alten Hafen von Dhërmi
Am alten Hafen von Dhërmi

Der Bauboom der letzten Jahrzehnte war der Optik des Ortes nicht unbedingt zuträglich. Schade! Soll im Hochsommer trotzdem völlig überfüllt sein.

Strandpromenade von Dhërmi
Strandpromenade von Dhërmi

Canyon und Bucht von Gjipe

Canyon und Bucht von Gjipe sind ein absoluter Traum und neben Ksamil unser liebster Stran von Albanien! Erreichbar nur über eine steile 4×4-Piste, die bei unserem Besuch allerdings nur die Einheimischen zur Versorgung der Strandbars und dem Campingplatz unten genutzt haben. Sowie zwei verwegene Motorradfahrer auf alten GS’en mit vollem Gepäck beladen. Mein Respekt gebührt ihnen!

Gjipe Canyon
Gjipe Canyon

Abzweig an der Hauptstraße. Einspurige Zufahrt. Am Kloster gibt’s einen gebührenpflichtigen Parkplatz, dann sind es noch etwa 20-30 Minuten hinunter. Nicht Badeschlappen-tauglich! Alternativ kann man auch ab der Hauptstraße loswandern, dann sind’s aber mind. 1,5 Std. Und richtige Bergpfade.

Gjipe Bucht
Gjipe Bucht

Wasser türkis, am gegenüberliegenden Ende kann man unter den Felsen ein bißchen Schatten finden. Übernachten geht auch, ein recht rustikaler Campingplatz ist im hinteren Bereich der Schlucht angelegt. Ebenso wie einige kleine Restaurants bzw. Bars. Auf jeden Fall eines der Highlights der Küste!

Jal

Der kleine Ort Jal hat an sich eine ganz tolle Bucht. Auf einem Hügel gegenüber der Zufahrtsstraße dominiert eine alte kommunistische Ferienanlage. Auf der anderen Seite ein schickes Luxus-Resort.

Bucht von Jal
Bucht von Jal

Dazwischen Campings und Restaurants. Leider sind aber auch hier einige Baracken und Ruinen vorhanden, die den ganzen Flair etwas runterziehen. Wasser farblich der Hit! Soll ein Ziel bevorzugt von Jugendlichen sein.

Livadh

Breite, weitläufig angelegte Bucht. Mittig ein schickes Hotel, das sich ausnahmsweise mal schön in die Landschaft einfügt. Mehrere, teils griechische Restaurants, ein kleiner gepflegter Supermarkt. Mehrere Campingplätze, hier seinen 4 exemplarisch aufgeführt:

Viel Platz außerhalb der Saison aber auch für wildes Campen…!

Am südlichen Ende von Livadh befindet sich eine weitere, durch einen Felsen optisch abgetrennte Bucht. Dort lädt ein nettes, relatives großes und terrassiert angelegtes Lokal namens Blue Bay mit blau-weißem Ambiente, einem kleinen Pool und eigenen Liegen am Strand zum Verbringen eines Strandtages ein.

Blue Bay
Blue Bay

 

Wasser ist dort prima. Strand allerdings extrem steinig. Wer das nicht gewöhnt ist, für den geht’s ein wenig holprig ins Wasser…

Strand von Livadh -Blue Bay
Strand von Livadh -Blue Bay

Am Ende des Strandes führt ein Wanderweg nach Himarë. Ein kleiner Pfad in den Zypressen, Kiefern, Olivenbäumen und Steineichen. Immer wieder fantastische Ausblicke auf’s tiefblaue Meer.

Türkis-blaues Wasser und alte Militäranlagen
Türkis-blaues Wasser und alte Militäranlagen

Rum ums Eck, den kleinen, etwas wilden Campingplatz “Pine Side Camp” noch begutachtet und auf einen Kaffee und süße Teilchen ins Café Himara 1928.

Wanderweg nach Himara
Wanderweg nach Himara

Ein Swim im herrlichen Wasser und in etwa 40 min Wandermarsch zurück zu unserem Hausstrand.

Toller Wanderweg an der Albanischen Riviera entlang!
Toller Wanderweg an der Albanischen Riviera entlang!
Scala-Bungalows in Livadh
Scala-Bungalows in Livadh

Unser Tipp: Die Unterkunft Vila Druri & Scala Bungalows. Am südlichen Ende liegen die kleinen Hütten terrassenförmig am Hang. Die obersten vier (2019 ganz neu gebaut) haben beste Aussicht auf die Bucht. Sehr nette Besitzer.

Ganz neu - Scala Bungalows ganz oben
Ganz neu – Scala Bungalows ganz oben

Himarë

Sehr ansprechende und relaxte Promenade am nördlichen der drei Stadtstrände. Mehrere Restaurants und Hotels säumen das Ufer ab dem alten Hafen von Himarë. Siehe auch mein vorletzter Abschnitt dazu oben.

Beachfront in Himarë
Beachfront in Himarë

Insgesamt macht der Ort einen ruhigen und entspannten Eindruck. Wasser schaut gut aus. Strände sandiger als noch nebenan.

Ausflug nach Himarë-Fshat

Sehr empfehlenswert! Oberhalb des Strandbereichs befindet sich der uralte Ortsteil. Gekrönt von einer Burganlage hat man nicht nur traumhafte Aussicht zum Meer hin (auf den Strand von Livadh), sondern auch nach Osten gen Berge. Zu Fuß vom Meer aus nicht sinnvoll machbar. Am besten an der Hauptstraße am oberen Ortseingang von Himarë parken (kleiner Parkplatz mit Infotafel).

Aussicht auf Livadh
Aussicht auf Livadh
Idylle pur - Himarë Fshat
Idylle pur – Himarë Fshat

Zu Fuß geht’s dann hinein in den historischen Ort. Die verfallenen Häuser und Kirchen lassen auf eine bewegte Vergangenheit schließen.

Alte Kirche in Himara Fshat
Alte Kirche in Himara Fshat

Eintritt kostet 100 Lek.

Llangan Beach

Ganz kleiner Partystrand gleich nach Himarë. Wasser haben wir nicht getestet, sehr türkis, aber aufgrund zahlreicher Quellen wohl auch saukalt.

Porto Palermo

Die Bucht von Porto Palermo ist in mehrfacher Hinsicht ein MUST bei einem Albanien-Besuch.

"<yoastmark

War zu kommunistischer Zeit komplett Sperrgebiet, hier befindet sich der alte U-Boot-Hafen in einem Tunnel, der von der Bucht durch den Berg rüber zum offenen Meer angelegt war. Kommt man aber nicht direkt hin, ist abgesperrt. Evtl. mit dem Boot? Wir haben’s nicht probiert.

"Alter

Dann natürlich die Festung von Ali Pascha. Unbedingt anschauen!

Sehr touristisch aus den zuvor genannten Gründen, aber absolut sehenswert.

Qeparo

Nettes kleines Örtchen. Tolles Wasser. Unser Unterkunfts-Tipp: Hotel Riviera; familiär geführt, sehr nettes und zuvorkommendes Personal. Gutes Essen im angeschlossenen Restaurant.

Unbedingt machen: Wanderung zum alten „Geister-Dorf“ Qeparo-Fsat

Naja, ein paar Menschen wohnen dort, aber geschätzt 90% der Häuser sind verfallen.

Qeparo Fshat
Qeparo Fshat
Fast ein Geisterdorf: Qeparo Fshat
Fast ein Geisterdorf: Qeparo Fshat

Von der Hauptstraße startet am nördlichen Ende von Qeparo der Wanderweg. Achtung, nach etwa 400 m den kleinen Abzweig nach rechts nicht verpassen, die rot-weiße Kennzeichnung ist etwas versteckt. Schnurgerade zieht sich der erst noch einigermaßen gepflegte alte Karrenweg nach oben. Nach und nach zugewuchert, aber gut erkennbar. Im oberen Drittel wird’s gach – die Erosion hat hier prima Arbeit geleistet und richtig viel Weg weggespült. Mehr kraxelnd als wandernd kommen wir schließlich zerstochen und verkratzt an der kleinen betonierten Autostraße an. Noch zwei Kehren, dann sind wir in die Vergangenheit zurückversetzt.

Abendstimmung bei Abstieg von Qeparo Fshat
Abendstimmung bei Abstieg von Qeparo Fshat

Begeistert stromern wir durch die alten Ruinen. Mittels einem Wiederaufbauprogramm der Regierung, das besagen zumindest die Schildchen auf den wenigen renovierten Fassaden, wurde hier einiges zu retten versucht – aber zu neuerlichem Zuzug hat das wohl nicht geführt. Wir genießen auf jeden Fall die Ruhe und die herrlichen Ausblicke in die einsamen Berge im Hinterland! Runter gehen wir dann über die Straße, an der uralte Olivenbäume und bunte Sträucher wachsen. Fantastischer Meerblick!

Borsh

Die Zufahrten über die Bergstraßen ist toll. Egal ob von Nord oder Süd kommend, man hat einen irren Ausblick auf die lange Bucht. Im Ort gibt’s eine Quelle, an der man seine Wasservorräte bestens wiederauffüllend kann. Sauberstes Wasser aus den Bergen!

Ansonsten endlose weite Strände, erfreulich wenig Bebauung. Wer sowas mag, für den ist das perfekt. Uns zieht aber eher zu dem kleinen Buchten…

Strände von Borsh
Strände von Borsh

Bunec

…und die finden wir hier! Etwa 3 km von der Hauptstraße auf schmalem Schotterweg entfernt. Kleine Restaurants, einige kleine Unterkünfte, gute wilde Stellplätze für Wohnmobile. Wasser ist super! Ein Hafenanleger verfällt langsam und ein paar hundert Meter südlich brummt ein Wasserkraftwerk vor sich hin.

Strand von Bunec
Strand von Bunec

Die Aussicht ist toll – auf den steilen grünen und terrassierten Hängen weiden Schafe und Ziegen. Schöner, abseits der Hauptsaison ruhiger Zwischenstopp.

Bunec von oben
Bunec von oben

Lukovë

Etwa 4 km geht’s von der Hauptstraße steil in Serpentinen bergab. Dann rechts ein großer Parkplatz auf einer Wiese zwischen einer Taverne und einem kleinen Strandlokal. Hier lädt der Wirt zu Gegrilltem ein.

Zufahrt (rechts) zum Lukova Beach (links)
Zufahrt (rechts) zum Lukova Beach (links)

Weitläufige Kiesstrände zu beiden Seiten. Am nördlichen Teil rechts unter Olivenbäumen einzelnen WoMo-Stellplätze.

Südlich nach dem langen Strand im Tal des einmündenden Flusses weitere Zelt- und Stellplätze.

Lukovë Strand - im Hintergrund Korfu
Lukovë Strand – im Hintergrund Korfu

Außerhalb der Saison ein ziemlich chilliger Ort!

Kapelle am Lukovë Strand
Kapelle am Lukovë Strand

Saranda

Saranda ist eine pulsierende Hafenstadt. Fähren nach Korfu und Italien legen hier ab. Lange gepflegte Strandpromenade. Wasser abseits der Hauptbucht bei unserem Besuch ganz ok.

Strandpromenade Saranda
Strandpromenade Saranda
Relaxen mit Aussicht im Hotel Nertili
Relaxen mit Aussicht im Hotel Nertili

Wir haben im Hotel Nertili gewohnt. Schaut von außen wild aus, die oberen Stockwerke befinden sich noch im Bau. Hat aber einen aussichtsreichen halbkreisförmigen Strandbereich mit Bar und Restaurant. Und ist weit genug von der Innenstadt weg, also (zumindest bei Zimmer Richtung Meer) total ruhig.

Hotel Nertili in Saranda
Hotel Nertili in Saranda

Saranda kann man sich durchaus auf einem Zwischenstopp anschauen!

Ksamil

Zum Beachen ist Ksamil unser TOP-Tipp in Albanien. Ca. 15 km südlich von Saranda; liegt auf einer Halbinsel und hat eine Vielzahl äußerst attraktiver Buchten vorzuweisen; Strände sind sehr gepflegt! Juli und August sind aber zu meiden, hier platzt der Ort aus allen Nähten. Wasser ist türkisblau und fantastisch!

Auf einen Drink in Ksamil
Auf einen Drink in Ksamil
Apartmenthaus Neri in Ksamil
Apartmenthaus Neri in Ksamil

Wir sind insgesamt sogar 4 Nächte hier (Juni). Übernachtung im „Neri“, ein Traum sind die beiden Apartments im 3. Stock, also ganz oben. Blick über den direkt darunter liegenden Strand.

Ksamil selbst ist ein relativ junger Ort, der erst in den 60er Jahren erschlossen wurde (mal abgesehen von der Besiedlung zu antiken Zeiten, dazu mehr weiter unten). Auch hier boomt inzwischen natürlich die Baubranche; einige in den letzten Jahren illegal errichtete Bauten wurden unbewohnbar gemacht und sind keine Augenweide. An manchen Stellen wurde auch nicht gerade auf Ästhetik bei der Architektur geachtet. Schaut man hierüber aber hinweg, kann man einige tolle Badetage verbringen und hervorragendes mediterranes und griechisch angehauchtes Essen genießen!

Die Sonnenuntergänge sind von hier aus der Hit…

Sunset in Ksamil, Albanien
Sunset in Ksamil, Albanien

…ebenso wie die Ausblicke Richtung Albanische Riviera.

Abendstimmung in Ksamil
Abendstimmung in Ksamil

Wir haben das Restaurant Panorama ausprobiert (unvergleichliche Aussicht auf’s Meer)…

Restaurant Panorama in Ksamil
Restaurant Panorama in Ksamil

…sowie das Restaurant Guvat (recht schick mit toller Terrasse) und das Ftelea Bishop and Grill (frischer Fisch). Alle zu empfehlen!

Ausflug nach Butrint

Der Nationalpark Butrint beginnt gleich am Ortsrand von Ksamil.
Im Zentrum des Parks befindet sich die antike Ausgrabungsstätte Butrint. Ebenfalls (wie auch die beiden Städte Berat und Gjirokastra, dazu gibt es demnächst einen weiteren Bericht) ein UNESCO Weltkulturerbe, zählt es zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Albanien.

Infotafel Butrint
Infotafel Butrint

Ein Rundgang dauert 1,5 – 2 Stunden und ist hochinteressant. Die verbliebenen Bauten sind erstaunlich gut erhalten.

Butrint
Butrint
UNECO-Weltkulturerbe: Butrint
UNECO-Weltkulturerbe: Butrint

Die Natur mutet fast schon tropisch an, selbst bei Bewölkung ist es schwül und drückend.

Basilika in Butrint
Basilika in Butrint

Umso faszinierender wirken die antiken Bauten im satten Grün! Unbedingt anschauen!

Rundgang in Butrint
Rundgang in Butrint

Außerdem…

Im Nationalpark Butrint in Süd-Albanien
Im Nationalpark Butrint in Süd-Albanien

…wer mehr über Albanien wissen möchte, dem sind meine beiden weiteren Berichte empfohlen: Wandern in den Albanischen Alpen und im Kosovo sowie die Highlights des Landesinneren von Albanien (folgt in Kürze).

Zum Schluss

Dieser Beitrag enthält die Nennung und Verlinkung zu Gewerbebetrieben, daher hiermit als unbezahlte Werbung gekennzeichnet.

5 Gedanken zu „Beach-Hopping in Albanien“

  1. Hallo Hanns, wir haben ganz interessiert Deinen tollen Artikel gelesen über einen für uns ganz unbekannten Landstrich. Danke! Liebe Grüße Stefan und Birgit

  2. Servus Hanns,
    hab mal wieder vorbei geschaut auf deiner Seite. Toller und sehr interessanter Bericht, gefällt mir!
    Freut mich, dass es dir (man sieht es an den Bildern) gut geht!

    Viele Grüße
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.