Mitten im Thüringer Wald - hier geht's nicht weiter

Kurvenrausch im Thüringer Wald

Traumwetter, nicht zu heiß, und Kurven ohne Ende – beste Aussichten für ein perfektes Motorrad-Abenteuer mit meiner 1100 GS  im wunderschönen Thüringer Wald!

Unser Stützpunkt ist das Waldhotel Hubertus bei Eisfeld, am Südrand des thüringischen Mittelgebirges gelegen, perfekt als Ausgangspunkt für unsere beiden Touren.

Ein bisschen Vorbereitung muss sein –

– mit dem kostenlosen Online-Tool von kurviger.de habe ich bereits vorab zwei möglichst kurvenreiche Touren, zumeist auf Nebenstraßen, geplant: einmal ab unserem Hotel Richtung Nordwesten und die zweite Tour folglich gen Nordosten. So decken wir in etwa den ganzen Wald ab.

Die Anfahrt aus dem südlichen Bayern  brausen wir in einem Rutsch auf der Autobahn. Lediglich die letzten Kilometer fahren wir auf kleinen Landstraßen an. Kräfte sparen für die beiden Touren-Tage. Abends lockt einheimisches Bier (Köstritzer Schwarzbier) und lokale Spezialitäten…

Zu den beiden Tour Tagen – hier Tag 1, eine weite Runde durch den westlichen Thüringer Wald:
Waldhotel Hubertus bei Eisfeld
Waldhotel Hubertus bei Eisfeld

Unsere Runde startet nach einem gemütlichen Frühstück am Waldhotel Hubertus. Unfassbar gutes Wetter! Komplett blauer Himmel, etwas windig, um die 23 Grad maximal – besser geht’s kaum!

Die Tour selbst ist eine gesunde Mischung aus kleinen bis kleinsten Straßen mit wenig bis gar keinem Verkehr. Sehr hoher Kurvenanteil!

Auf dem Großen Inselsberg
Auf dem Großen Inselsberg

Wenig Aussichtspunkte allerdings, das ist  etwas schade.  Der beste entlang unserer Strecke ist der Große Inselsberg, es geht bis auf 916 m hoch. Toller Blick Richtung Norden in die weiten Ebenen Thüringens. Auf dem Gipfel steht ein Aussichtsturm, den man besteigen kann.

 

Das absolute Highlight kultureller Art ist die Stadt Schmalkalden mit seiner historischen Innenstadt und etlichen Fachwerkhäusern.

Marktplatz in Schmalkalden
Marktplatz in Schmalkalden

Hier bietet sich ein Stopp zum Bummeln an. Es gibt zahlreiche Restaurants und Cafés. Gut gesättigt geht’s weiter!

In Elgersburg kann man das gleichnamige Schloss besichtigen, ein Café und ein Hotel gibt’s dort ebenfalls.

Auf Schloss Elgersburg im Thüringer Wald
Auf Schloss Elgersburg im Thüringer Wald

In Oberhof kommt man direkt an der berühmten Skisprungschanze vorbei. Sehr beeindruckend!

Skisprungschanze in Oberhof
Skisprungschanze in Oberhof
Rückkehr zum Waldhotel Hubertus
Rückkehr zum Waldhotel Hubertus

Die Tour heute hatte insgesamt ca. 310 km. Somit ein optimales Verhältnis aus winzigen Bergsträßchen, breiteren Landstraßen und Ortschaften zum kurz tanken und Bier für den Abend kaufen, bevor‘s wieder ans Kringel fahren geht! Immer wieder haben wir heute den Rennsteig gekreuzt, einen Fernwanderweg, der sich durch den ganzen Thüringer Wald zieht. Nun schnell wieder ins Restaurant des Hubertus!

Tag 2: heute geht’s in Richtung Nord-Osten!

Diese Rundtour lässt sich im Prinzip in drei Abschnitte gliedern. Im ersten Teil geht’s erst ein Stück entlang der letzten Kilometer des Vortags durch die Hochlagen des Thüringer Waldes. Ab Katzhütte wird’s richtig schön, man cruist entspannt, aber flott die weiten Kurven des Schwarzatals entlang. Sehr sehenswert ist Schloss Schwarzburg!

Ab Bad Blankenburg ist der Wald zu Ende und es geht nach Rudolstadt im zweiten Abschnitt weiter, landschaftlich komplett anders.

Wer sich für Industriedenkmäler interessiert, der schaut sich gleich nach Saalfeld in Unterwellenborn die Gasmaschinenzentrale Maxhütte an.

Weiter durchs Thüringer Schiefergebirge erst an der Hohenwartetalsperre vorbei, bis wir entlang des Oberen Saaletals nach vielen winzigen kurvigen  Sträßchen am Schloss Burgk ankommen.

Eingang zum Schloss Burgk
Eingang zum Schloss Burgk

Unbedingt anschauen! Hoch über der aufgestauten Saale steht eine der schönsten Festungen der Region!

Saaleturm in Burgk
Saaleturm in Burgk

Direkt davor steht neben dem Parkplatz der Saaleturm, von dem aus man einen weiten Blick zum Schloss, über die aufgestaute Saale und die ganze Region genießen kann. Kostet einen Euro Eintritt, der wird am Drehkreuz bezahlt..

Im letzten Abschnitt arbeiten wir uns dann mit diversen Umwegen wieder Richtung „Heimat“ vor. Auch hier sind wieder etliche traumhafte und einsame Kurvenstraßen dabei!

Eines der Highlights kurz vor Schluss – in Görsdorf steht ein kleines Stück der alten Grenzmauer, welche heute als Grenzdenkmal und Naturschutzgebiet “zweckentfremdet” ist.

Reste der Grenzmauer bei Görsdorf
Reste der Grenzmauer bei Görsdorf

 

Ein sehr schönes Ex-DDR-Eck ist die ganze Gegend hier!

Entlang der alten Grenze
Entlang der alten Grenze

Zu guter letzt findet man nur ein paar Kilometer entfernt – die Reste der Burg Schaumberg.

Biergarten der Domäne Schaumburg
Biergarten der Domäne Schaumburg

Oben neben den Ausgrabungen der alten Burganlage steht ein Hotel mit Restaurant und Biergarten – die Domäne Schaumburg mit fantastischem Weitblick über den Thüringer Wald.

Die Runde heute war etwa 280 km lang und insgesamt ein sehr ein guter Mix aus Fahrspaß und Kultur!

Unterhalb der Karte könnt Ihr die bei “Click title to show track” die beiden Routen an- und ausklicken:
Click title to show track
Thüringer Wald West
Thüringer Wald Ost

 

Hier gibt’s die Tour zusätzlich zum downloaden als gpx-Datei – Achtung, es handelt sich um ein zip-file, in der die gpx (für Garmin-Geräte) integriert ist. Dieser Umweg ist notwendig, da die Software der Webseite leider keine gpx-Dateien direkt unterstützt.

Fazit:

Zieht man die zentrale Lage in Deutschland in Betracht, so reist man in etwa 5 Stunden maximal an, egal, aus welchem Winkel Deutschlangs man kommt. Da lässt sich das fehlende Bergpanorama, wie es z.B. die Alpen bieten, gerne verschmerzen!

In Summe hat’s im Thüringer Wald auch sehr wenig Verkehr. Lediglich an den bekannten Ausflugszielen häuft es sich das Aufkommen etwas, oft waren wir aber völlig alleine auf den Straßen.

Somit eine Topp-Region, nicht nur zum Motorrad fahren!

Pin it:
Kurvenrausch im Thüringer Wald
Mit der BMW R 1100 GS auf Tour

2 Gedanken zu „Kurvenrausch im Thüringer Wald“

    1. Servus Helge,
      unser Georgien-Trip wird noch folgen. Muss sein, denn der war tatsächlich große Klasse.
      Ich hoffe aber, ich habe Thüringen angemessen gut beschrieben… 🙂
      Viele Grüße aus München, Hanns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.