Stellplatz mit Aussicht auf dem Camping Scaglieri

RedBulli auf Elba 3: Camping Scaglieri an der Nordküste

Im dritten und letzten Teil unseres Trips nach Elba begeben wir uns an die Nordküste, zum Strand von Scaglieri. Traumhaft gelegen, begeistert dieser Inselteil durch seine steil aufragende Küstenlinie und feinsandige Strände, die zum Baden und Relaxen einladen. Wunderschöne Wanderwege führen durch durch die Kiefernwälder, fast immer mit fantastischer Aussicht auf’s türkisblaue Meer.

Kurze Anreise vom Camping Laconella an die Nordküste

Gerade mal 15 Kilometer beziehungsweise 25 Minuten nach unserer Abfahrt vom letzten Stützpunkt, dem Camping Laconella am Strand von Lacona, erreichen wir den Camping Scaglieri im gleichnamigen Ort. Der RedBulli hat die Strecke trotz seines tropfenden Kupplungszylinders recht gut gemeistert, lediglich beim Rangieren rückwärts hinein in unseren aussichtsreichen Stellplatz mochten die Gänge nicht so wie sie sollten.

RedBulli auf dem Camping Scaglieri
RedBulli auf dem Camping Scaglieri
Der Campingplatz und die Strände Scaglieri und Biodola

Der Platz ist sehr stark terrassiert, folglich mit weiter Fernsicht über das Meer und die nördliche Küstenlinie von Elba. In diesem Bereich verläuft die Bucht in Nord-Süd-Richtung, bei passendem Wetter kann man hier somit den perfekten Sonnenuntergang erleben.

Weitblick vom Camping Scaglieri
Weitblick vom Camping Scaglieri

Eine steile Treppe führt hinunter zum Meer und dem Strand Spiaggia di Scaglieri. Dieser ist jedoch relativ schmal und nur ein kleiner Teil ist frei verfügbar, der Rest ist mit zu bezahlenden Liegen besetzt.

Scaglieri
Scaglieri

Geht man aber um einen kleinen Felsvorsprung herum, öffnet sich der deutlich längere und breitere Spiaggia Biodola. An seinem südlichen Ende spannt sich ein schickes Golf-Hotel über die Bucht, welches sich aus unserer Sicht aber recht gut in die Küstenlinie einfügt. Keine Bausünde sozusagen.

Spiaggia della Biodola
Spiaggia della Biodola

Beide Strände sind sehr gepflegt, der feine gelbe Sand ist wie aus dem Bilderbuch. Kein Wunder, dass wir selbst zu zweit bei schönstem Sommerwetter Ende Juni und trotz Wochentag tatsächlich keinen Platz für unsere beiden Handtücher finden, ohne mit anderen Gästen zu “überlappen”.

Bucht von Biodola und Scaglieri
Bucht von Biodola und Scaglieri

Wer gut zum Essen gehen möchte, das Ristorante Da Luciano an der Ecke des Scaglieri Strandes hat uns sehr gut gefallen.

Ristorante Da Luciano in Scaglieri
Ristorante Da Luciano in Scaglieri
Abendstimmung am Strand von Scaglieri
Abendstimmung am Strand von Scaglieri

Zudem ist die Stimmung am Abend, wenn sich der Strand geleert hat und die Sonne tief steht, einfach der Wahnsinn…!

Da Luciano in Scaglieri
Da Luciano in Scaglieri

Und dazu gibt’s feinste Speisen aus dem Meer!

Gegrilltes aus dem Meer... Lecker!
Gegrilltes aus dem Meer… Lecker!

Unsere Wanderungen entlang der Nordküste von Elba

Küstenwanderung über Viticcio nach Enfola

Los geht’s gleich beim Campingplatz. Steil runter und ebenso wieder hoch, dann schauen wir hinab auf die schöne kleine Nachbarbucht mit seinem Strand Spiaggia del Forno.

Spiaggia del Forno
Spiaggia del Forno

Schon kurz darauf geht’s ums Ecks herum und wir wandern hinein in den Kiefernwald, hinauf über alte Steinterrassen zu einem Wegekreuz.

Wanderweg nach Viticcio
Wanderweg nach Viticcio

Wir nehmen den Weg links hinab nach Viticcio, einer kleinen Ansiedlung mit netten und heute nicht überfüllten Kiesstränden. Wir können nicht widerstehen und schwimmen eine schöne Runde, Abkühlung ist bei der herrschenden, extrem schwülen Wetterlage dringend notwendig!

Bucht von Viticcio
Bucht von Viticcio

Das letzte Stück marschieren wir dann auf den kleinen Zufahrtsstraße und erreichen das Ende der Sackgasse, die schmale Landzunge Enfola, unseren Umkehrpunkt. Campingplatz, Bar, Tauschschule, ein Nationalpark und tolle Aussicht – also mehr als genug Attraktionen für diesen winzigen Ort.

Halbinsel mit Monte Enfola
Halbinsel mit Monte Enfola

Die Emanuel Beach Bar liegt ebenso einzigartig! Unter einem großen alten Feigenbaum löschen wir unseren Durst, dann geht’s auf dem gleichen Weg zurück.

Eine schöne Wanderung, perfekt für den frühen Abend an langen heißen Sommertagen! Dauer für die einfache Strecke etwa 75 – 90 Minuten, gemessen ohne Pausen.

Blick über Forno nach Biodola
Blick über Forno nach Biodola
Von Marciana Marina zum Spiaggia della Cala

Etwa dreistündige Wanderung durch einsame Küstenhänge zu einer wunderschönen Kiesbucht.

Hafen von Marciana Marina
Hafen von Marciana Marina

Schon der Start-Ort Marciana Marina ist toll! Entlang der schönen Promenade lässt sich vorzüglich flanieren und die Köstlichkeiten der Region vernaschen. Das behalten wir uns aber für den Ausklang des Tages vor.

Spiaggia della Feniccia in Marciana Marina
Spiaggia della Feniccia in Marciana Marina

Am westlichen Ende von Marciana Marina steigt der Wanderpfad am Spiaggia della Feniccia steil nach oben und bietet nochmals eine guten Überblick zurück auf den sehr sehenswerten Küstenort.

Türkisblaues Meer bei La Cala
Türkisblaues Meer bei La Cala

Wechselweise auf kleinen Wegen und asphaltierter, quasi verkehrsfreier Straße geht’s zumeist bergauf bis nach zur Mini-Siedlung La Cala, wo der Pfad dann steil nach unten führt. Hier führt weit und breit keine Straße her, somit sind auch kaum Wanderer oder Badegäste unterwegs.

Einsame Mini-Siedlung La Cala
Einsame Mini-Siedlung La Cala

In der winzigen Kiesbucht Spaggia della Cala springen wir ins kühle Nass und freuen uns, dass wir fast die einzigen Gäste sind. Nachdem das Hotel-Restaurant Andreina leider nicht mehr existiert, können wir erst zurück in Marciana Marina auf einen Drink einkehren.

Spiaggia della Cala
Spiaggia della Cala

Was wir dann auch mit Freude tun! Exzellente Tour, einfach etwa 1,5 Stunden Marsch, immer wieder unglaubliche Aussicht auf’s türkise Meer.

Leckerer Aperol Spritz in Marciana Marina
Leckerer Aperol Spritz in Marciana Marina
Küstenpfad von Scaglieri nach Procchio
Tunnel auf dem Wanderweg nach Procchio
Tunnel auf dem Wanderweg nach Procchio

Wir starten an unserem Hausstrand Scaglieri und marschieren den kompletten Beach entlang nach Süden. Am Ende des Strandes von Biodola steigen wir über ein Treppchen hinauf zu alten Wehranlagen. Hier durchquert man einen Tunnel (gut ausgeleuchtet, jedoch wird abends zugeschlossen).

Vorbei an zwei weiteren kleinen Buchten mit Bademöglichkeit erreicht man nach guten 45 Minuten und gemäßigtem auf und ab dann Procchio mit seinem langen und schönen Sandstrand.

Angekommen in Procchio
Angekommen in Procchio

Hinein ins Wasser, dann weiter zum Essen in eines der Strandlokale. Sehr zu empfehlende Wanderung mit tollen Ausblicken!

Der RedBulli wird wieder flott gemacht!

Es ist Mittwoch und der neue Kuppolungsnehmerzylinder ist in der Werkstatt eingetroffen. Also schnell ab nach Portoferraio!

Der neue Kupplungszylinder ist da!
Der neue Kupplungszylinder ist da!
Der defekte Anschluss...
Der defekte Anschluss…

Jedoch, gleich nach der Demontage erfolgt das böse Erwachen – die Zuleitung wurde offenbar beim letzten Zusammenbau eingequetscht und die Anschlüsse wurden in der Folge beidseitig beschädigt. Sowohl der Zylinderanschluss wie auch der an der Leitung weisen deutliche Spuren der Zerstörung auf, was die Undichtigkeit hervorgerufen hat.

Fatal, denn eine neue Leitung ist so schnell nicht lieferbar. Hier ist jetzt der Ideenreichtum der italienischen Mechaniker gefragt!

Sorgenfalten - wo soll die neue Leitung herkommen?
Sorgenfalten – wo soll die neue Leitung herkommen?

Doch die findigen Jungs von Eurocar wissen schnell eine Lösung. Einer düst los und lässt bei einem Partnerbetrieb eine neue Leitung aus einem Kupferröhrchen bördeln, passende Anschlüsse inklusive.

Die neu gebördelte Leitung wird verbaut
Die neu gebördelte Leitung wird verbaut

Nach nicht mal 3 Stunden ist alles neu verbaut, die Kupplung entlüftet und der Bulli fährt wieder!

Danke an Kuni für die Übersetzung!
Danke aauch n Kuni für die Übersetzungshilfe!

Danke Eurocar!

Nach Hause mit Zwischenstopp in Lazise am Gardasee

Die Fahrt ist lang und sehr heiß. Nochmals ein Zwischenstopp in Barberino di Mugello im Outlet zum Shoppen und Essen, das wir am Hinweg schon ganz ungeplant kennenlernen durften. Danach rollen wir weiter durch die brachiale Hitze der Po-Ebene bei knapp unter 40° – aber der Bulli hält prima durch, die Kupplung bleibt dicht!

Lazise am Gardasee
Lazise am Gardasee

Unser Ziel für heute ist Lazise am Gardasee. Wir parken etwas außerhalb auf einem kleinen Parkplatz, bei dem auch Übernachten geduldet wird.

Sunset am Gardasee
Sunset am Gardasee

Die dringende benötigte Abkühlung wollen wir uns im lauwarmen Gardasee holen, was sich allerdings als wenig nachhaltig erweist… Zu krass brennt tiefstehende Sonne immer noch voll auf’s Ostufer!

Endlich wird's kühler...
Endlich wird’s kühler…

Aber irgendwann ist sie dann endlich unterggegangen und wir genießen den letzten Urlaubsabend bei Pizza und Vino Bianco, bevor es am folgenden Morgen ganz früh stau- und pannenfrei zurück nach Hause geht.

Daheim! Der RedBulli hat prima durchgehalten!
Daheim! Der RedBulli hat prima durchgehalten!

Fazit!

Unser Urlaub ging leider wie immer viel zu schnell vorbei, aber zumindest einen kleinen Teil von Elba konnten wir auf der Reise dann doch entdecken. Es gibt aber noch sooo viel zu sehen und die Insel ist wirklich wunderschön!

Schaut mal auch auf die Hauptseite der 3 Berichte, da habe ich noch ein paar weitere Tipps und Hinweise aufgeführt.

Rechtliches zum Schluss: Alle Namensnennungen sind natürlich nicht als Werbung zu verstehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.